Kochen & Braten mit Unterstützung

0

Komfort-Funktionen ersetzen Arbeitsschritte

Selbstgekochtes soll nicht nur gut schmecken, sondern unter der Woche möglichst auch einfach und ohne größeren Zeit- und Arbeitsaufwand von der Hand gehen. „Da sind die neuen Induktionskochfelder mit ihren zahlreichen Assistenz-Funktionen genau das Richtige“, sagt Volker Irle, Geschäftsführer der AMK – Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e. V. „Auch Kochanfänger werden davon angetan sein.“


In den meisten Haushalten hat sich für den Alltag eine Reihe schmackhafter Standardgerichte bewährt, die deshalb regelmäßig auf den Esstisch kommen. Denn allzu lange wollen die Menschen nicht so gerne am Kochfeld stehen. „Gleichzeitig beobachten wir, dass viele Menschen durchaus dafür offen sind, auch neue Rezepte auszuprobieren und am eigenen Kochfeld kreativ zu werden, wenn sie Zeit und Lust dazu haben“, so AMK-Chef Volker Irle. Kochmuffel seien in Deutschland und Österreich die wenigsten. Dagegen gäbe es viele begeisterte und ausgesprochen experimentierfreudige Hobbyköche und Semi-Professionals, die weder Zeit noch Mühen scheuten, interessante neue Geschmackserlebnisse zu kreieren.
Auf diesem vernetzungsfähigen Premium-Induktionskochfeld kann nichts anbrennen und muss auch nichts nachgeregelt werden, denn Sensoren unter der Glasoberfläche regulieren die Temperatur exakt. © AMK

Auf diesem vernetzungsfähigen Premium-Induktionskochfeld kann nichts anbrennen und muss auch nichts nachgeregelt werden, denn Sensoren unter der Glasoberfläche regulieren die Temperatur exakt. © AMK

„Um das Kochen, Braten, Köcheln, Schmelzen, Garen und Grillen so angenehm, einfach und leichthändig wie möglich zu machen, sind die neuen Induktionskochfelder mit zahlreichen unterstützenden Funktionen ausgestattet“, sagt Volker Irle. Das reicht von der automatischen Erkennung von der Position und Größe des Kochgeschirrs bis zur Assistenz mit Künstlicher Intelligenz. Doch auch ohne KI übernehmen die Kochfelder mit ihren zahlreichen integrierten Komfort-Funktionen etliche Arbeitsschritte, um ihre Nutzer auf Wunsch deutlich zu entlasten. Beispielsweise durch ein automatisches Zusammenschalten und Trennen von Kochzonen – je nach Umfang und Form des platzierten Kochgeschirrs. Auf Kochfeldern mit integriertem Touchdisplay lassen sich u. a. die Leistungsstufen oder Garzeiten für die einzelnen Kochzonen per Fingertipp ganz einfach anwählen. Ist man unsicher, welche Temperatur für welche Speise ideal ist, helfen Assistenzprogramme weiter. Im Display erscheinen dann kurze Anleitungen und die richtige Temperatureinstellung.
Für entspanntes Kochen einfach den Topf auf dem Kochfeld nach vorne oder hinten bewegen. Die Leistungsstufe erhöht oder verringert sich dadurch automatisch. In Verbindung mit einem passenden Dunstabzug aktiviert das WLAN-fähige Kochfeld die Haube beim Kochen automatisch. © AMK

Für entspanntes Kochen einfach den Topf auf dem Kochfeld nach vorne oder hinten bewegen. Die Leistungsstufe erhöht oder verringert sich dadurch automatisch. In Verbindung mit einem passenden Dunstabzug aktiviert das WLAN-fähige Kochfeld die Haube beim Kochen automatisch. © AMK

Oder entspanntes Kochen und Braten mittels intelligenter Temperatur-Sensortechnologie. Koch- und Bratsensoren überwachen und regeln dann alles und sorgen dafür, dass garantiert nichts mehr schiefgeht und die Speisen überkochen, verkochen oder anbrennen. Für perfekte Steaks wird die Pfanne beispielsweise automatisch auf die optimale Temperatur aufgeheizt und dann absolut präzise gesteuert.
Freie Platzwahl auf dem Kochfeld: Die flexiblen Induktionszonen erkennen automatisch die Position und Größe des Kochgeschirrs. Es lässt sich z. B. auch in drei Zonen mit verschieden hohen Temperaturen einteilen. Das Kochgeschirr dann einfach nur noch in die passende Zone schieben. © AMK

Freie Platzwahl auf dem Kochfeld: Die flexiblen Induktionszonen erkennen automatisch die Position und Größe des Kochgeschirrs. Es lässt sich z. B. auch in drei Zonen mit verschieden hohen Temperaturen einteilen. Das Kochgeschirr dann einfach nur noch in die passende Zone schieben. © AMK

Selbst Sous-Vide-Garen ist auf einem Induktionskochfeld möglich, z. B. mithilfe eines kabellosen Sensors. Er misst die Wassertemperatur grad-genau, leitet sie automatisch an das Kochfeld weiter und gewährleistet, dass die Temperatureinstellung exakt eingehalten wird. Den gleichen Komfort ermöglicht so ein kabelloser Kerntemperatursensor auch beim Braten.

Und weil die Deutschen so gerne grillen – nicht nur Outdoor – gibt es auch Induktionskochfelder mit einer Sensor-Grill-Funktion. Sie aktiviert sich automatisch, sobald der passende Grillaufsatz wie eine Barbecue- oder Teppan¬Yaki-Edelstahl-Grillplatte auf das Kochfeld aufgesetzt werden.

„Viele hochwertige Marken-Kochfelder sind mit weiteren professionellen Zusatzfunktionen ausgestattet“, erläutert Volker Irle. Beispielsweise die Aufteilung des Kochfelds in drei Bereiche mit vordefinierten Leistungszonen: stark (z. B. für scharfes Anbraten), mittel (zum Kochen) und niedrig (zum Schmelzen). Besonders komfortabel wird es, wenn das Induktionskochfeld seine Temperatur ganz automatisch erhöht und verringert, sobald man den Topf oder Bräter einfach nur noch auf der Glaskeramikoberfläche von vorne nach hinten schiebt.

Dieses Induktionskochfeld mit integriertem Muldenlüfter ist u. a. mit einem vordefinierten Temperaturmanager zum Sieden (92 °C), Warmhalten (74 °C) und Schmelzen (42 °C) sowie einer automatischen Aufheiz-Funktion ausgestattet – damit das Kochgeschirr sein optimales Hitze-Level erreicht. © AMK

Dieses Induktionskochfeld mit integriertem Muldenlüfter ist u. a. mit einem vordefinierten Temperaturmanager zum Sieden (92 °C), Warmhalten (74 °C) und Schmelzen (42 °C) sowie einer automatischen Aufheiz-Funktion ausgestattet – damit das Kochgeschirr sein optimales Hitze-Level erreicht. © AMK

Klingelt es an der Haustür, sind eine Stop & Go- oder Pausen-Funktion eine tolle Sache. Sie fahren per Fingertipp alle aktiven Kochzonen auf die niedrigste Leistungsstufe herunter, so dass man sein Kochfeld kurzzeitig unbeaufsichtigt lassen kann. Ein erneuter Fingertipp genügt und alle zuvor eingestellten Leistungsstufen werden automatisch reaktiviert. Sollte das Induktionskochfeld während des Kochens und Bratens allerdings einmal versehentlich ausgeschaltet werden, so ist das kein Problem, denn alle Einstellungen werden innerhalb von Sekunden per Fingertipp wiederhergestellt. Als sehr praktisch erweist sich auch eine Warmhaltefunktion, mit der die fertigen Speisen auf Serviertemperatur gehalten werden – falls sich ein Familienmitglied oder der Besuch verspäten.
Viel Unterstützung: durch flexible Kochzonen mit Booster-Funktion, Automatik-Funktionen (u. a. Kochen, Schmelzen), voreingestellte Kochzonen zum Sieden oder Warmhalten und die Möglichkeit, das Kochfeld mit einer Dunstabzugshaube zu verbinden und sie remote zu steuern. © AMK

Viel Unterstützung: durch flexible Kochzonen mit Booster-Funktion, Automatik-Funktionen (u. a. Kochen, Schmelzen), voreingestellte Kochzonen zum Sieden oder Warmhalten und die Möglichkeit, das Kochfeld mit einer Dunstabzugshaube zu verbinden und sie remote zu steuern. © AMK

„Darüber hinaus“, so AMK-Geschäftsführer Volker Irle, „sind die meisten neuen MarkenKochfelder heute WLAN-fähig. Neben der Möglichkeit zur App- und Sprachsteuerung können sie außerdem mit einer passenden Dunstabzugshaube vernetzt werden. So kann man sich ganz auf kreatives und delikates Kochen & Braten konzentrieren, während sich die Lüfterleistung der Haube automatisch an die Kochvorgänge anpasst und für gute Luft und Stimmung rund ums Kochfeld und in der Wohnküche sorgt.“
83 cm breites Induktionskochfeld mit TouchControl-Bedienung, einem Countdown-Timer und Überhitzungsschutz sowie zwei vertikalen Kochzonen rechts und links vom Dunstabzug. Zum Kochen mit größeren Töpfen und Pfannen werden sie einfach miteinander verbunden. © AMK

83 cm breites Induktionskochfeld mit TouchControl-Bedienung, einem Countdown-Timer und Überhitzungsschutz sowie zwei vertikalen Kochzonen rechts und links vom Dunstabzug. Zum Kochen mit größeren Töpfen und Pfannen werden sie einfach miteinander verbunden. © AMK

Die AMK ist der Fach- und Dienstleistungsverband der gesamten Küchenbranche. Sie engagiert sich auf den Gebieten Technik & Normung, Marketing & Öffentlichkeitsarbeit, Internationalisierung sowie Messewesen. Der AMK gehören mehr als 140 Mitgliedsunternehmen an, alle sind namhafte Hersteller von Küchenmöbeln, Elektro-/Einbaugeräten, Spülen, Zubehör sowie Zulieferer, Handelskooperationen und Dienstleistungsunternehmen. Sie ist Schirmherrin für den „Tag der Küche“. Der bundesweite Aktionstag am 25. September 2021 findet auch in diesem Jahr wieder virtuell und per Live-Stream mit mehr als 2000 mitwirkenden Küchenfachgeschäften, Küchenstudios und bei Möbelhändlern mit Küchenfachabteilungen statt. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.amk.de und www.tag-der-kueche.de.

Das könnte Sie auch interessieren:
Smart und vernetzt durch den Küchenalltag

Über den Autor

Wohnendaily Redaktion

Das sind wir: Ein Team unabhängiger Redakteure, mit viel Fachwissen aus der Einrichtungsbranche. Wir meinen, dass Informationen aktuell sein müssen, am besten tagesaktuell. Auch oder gerade zum Thema Einrichten. Weil gerade da sich Fehler jahrelang bemerkbar machen. Holen Sie sich den Durchblick beim Einrichten - täglich neu!

Keine Kommentare möglich!