Keller richtig lüften und heizen

0

Tägliches Stoßlüften gilt auch im Untergeschoss

In vielen Haushalten gehört das Stoßlüften der Wohn- und Schlafräume zur morgendlichen Routine. Leicht vergessen wird allerdings, dass auch der Keller regelmäßig gelüftet werden will. Die Gütegemeinschaft Fertigkeller (GÜF) empfiehlt, einen Wohnkeller mindestens zweimal täglich für etwa zehn Minuten stoßartig quer zu lüften. Vorsicht geboten sei an feucht-warmen Tagen, vor oder nach einem Gewitter sowie bei Nebel, da der Luftaustausch durch die geöffneten Fenster dann schnell zu einer erhöhten Luftfeuchtigkeit im Untergeschoss führen kann. „Ideal ist eine Luftfeuchtigkeit im Wohnkeller von etwa 50 bis 60 Prozent und eine Raumtemperatur von mindestens 18 Grad. Selbst in einem reinen Nutzkeller sollte sich die Luft nicht unter 14 Grad abkühlen“, sagt der GÜF-Vorsitzende, Dirk Wetzel.


Falsches Lüften und Heizen führt dazu, dass sich Kondenswasser aus feuchter Raumluft an Wänden, Decken, Fußböden und den Möbeln niederschlägt. Gemeinsam begünstigen Wärme und Feuchtigkeit dann nach und nach das Entstehen von unansehnlichen Stockflecken und/oder gesundheitsgefährdenden Schimmelpilzen. Überall im Haus und im Keller gilt daher: Warme feuchte Luft muss durch regelmäßiges Stoßlüften (oder eine automatische Lüftungsanlage) abgeführt und durch nachströmende kühle, möglichst trockene Luft ersetzt werden. Besonders wichtig ist das in Räumen mit hohem Feuchtigkeitsaufkommen wie der Küche oder dem Badezimmer, aber auch in allen anderen Bereichen des Hauses, wo Feuchtigkeit auftritt und nicht automatisch abziehen kann. Feuchte entsteht zum Beispiel beim Duschen und Baden, beim Wäsche waschen und trocknen, beim Kochen, Saunieren oder auch beim Atmen.

Aber nicht nur durch Lüften, sondern auch durch Heizen wird dem Kondensieren der Feuchtigkeit an Wänden & Co. und damit der Schimmelbildung entgegengewirkt. „Für ein wohliges und gesundes Raumklima im Keller ist gezieltes Heizen und Lüften unerlässlich. Dies gilt unmittelbar nach dem Erstbezug eines Neubaus ebenso wie in der weiteren Nutzungsphase“, erklärt Wetzel. Bei Neubauten ist die Feuchtigkeit im Keller aufgrund der Restfeuchte der Bauarbeiten naturgemäß höher, was die Wichtigkeit des Heizens und Lüftens in dieser Phase zusätzlich unterstreicht. Möbel sollten im Untergeschoss im ersten Jahr nach dem Einzug mit einem Abstand von etwa fünf Zentimetern zur Wand abgestellt werden, um eine Zirkulation der Luft an der Wandfläche zu gewährleisten. Umzugskartons mit empfindlichen Büchern, Spielsachen etc. sollten in dieser Zeit nur mit Vorsicht im Keller eingelagert werden. Mehr Informationen über Fertigkeller im Internet: www.kellerbau.info

Die Fenster im Keller sollten täglich geöffnet werden – nach dem Saunieren ruhig auch etwas länger. Foto: GÜF/glatthaar

Die Fenster im Keller sollten täglich geöffnet werden – nach dem Saunieren ruhig auch etwas länger. Foto: GÜF/glatthaar

Expertentipp:

Bei Fertigkellern wird die Baufeuchte dank ihrer industriellen Vorfertigung und maschinellen Trocknung von Anfang an so gering wie möglich gehalten. Zudem achten Hersteller mit dem RAL Gütezeichen „Fertigkeller“ schon in der Planungsphase des Untergeschosses darauf, die spätere Nutzungsphase möglichst komfortabel zu gestalten. Das schließt ganzheitliche Lösungen zum Lüften und Heizen mit ein.


Das könnte Sie auch interessieren:
Ein Stockwerk, auf das man bauen kann

Über den Autor

Wohnendaily Redaktion

Das sind wir: Ein Team unabhängiger Redakteure, mit viel Fachwissen aus der Einrichtungsbranche. Wir meinen, dass Informationen aktuell sein müssen, am besten tagesaktuell. Auch oder gerade zum Thema Einrichten. Weil gerade da sich Fehler jahrelang bemerkbar machen. Holen Sie sich den Durchblick beim Einrichten - täglich neu!

Keine Kommentare möglich!