Möbeltrends im Kinderzimmer:

0

Form, Funktion und Fantasie auf 15 m² Fläche

In Österreich leben 1.525.337 Personen unter 18 Jahren, Stichtag 1.1.2017. Das sind 17,3 % der Gesamtbevölkerung von 8.795.073. Die Zahl der Neugeborenen weiterhin wachsend. Für 2018 und das kommende Jahr wird ebenfalls eine leichte Steigerung der Geburtenrate erwartet. Babys, Kinder und Jugendliche brauchen ihr eigenes Refugium. Die passenden Kindermöbel müssen strengen Sicherheitsanforderungen genügen, aber schön und gemütlich sollte das eigene Zimmer auch sein.
Daher ist es nicht verwunderlich, dass die beiden wichtigsten Kriterien zum Kauf von Kindermöbeln kindgerechte Sicherheit und gutes Design sind. Sicherheit umschließt dabei die Aspekte, die das Möbel selbst erfüllen muss: Standsicherheit, Kippsicherheit, Quetschsicherheit, etc. Gutes Design muss heute bei teuren wie preiswerten Kindermöbeln ästhetische Standards erfüllen, muss eine ordentliche Formensprache haben und die durch den Preis versprochene Qualität einhalten.

Wohnen By Wagner

Im aktuellen Kindermöbelangebot

überwiegen Möbel und Einrichtungsgegenstände, die romantisch, leicht, manchmal märchenhaft und träumerisch anmuten. Wer heute ein Kind bekommt, will es behüten und beschützen und seinem Nachwuchs auch mit den Kindermöbeln echte Geborgenheit, Sicherheit und Werte vermitteln. Longseller im Kinder- und Jugendmöbelangebot sind nachhaltige Holzmöbel. Holz ist nachwachsend, nachhaltig und gesund und ist für immer mehr Eltern die richtige Wahl für den Nachwuchs. Holzmöbel sind stets Unikate aus der Natur und daher immer einzigartig und individuell. Ebenso nicht mehr wegzudenken aus dem Kindermöbelangebot sind Themenzimmer wie Seeräuber, Prinzessin, Froschkönig, Astronaut oder Fee… der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Neuester Trend sind flexible Stauraumlösungen,

die im aktuellen Kindermöbelangebot sehr gefragt sind. Ordnung im Kinderzimmer ist sicherlich ein Grund dafür, aber auch die Ausbreitung des Nachwuchses im ganzen Haus oder der ganzen Wohnung. Hier helfen Rollcontainer, Klappboxen oder Zelte, um die Spielsachen zumindest wieder zu verstauen. Es geht aber auch um eine gute Übersicht fürs Kind, wenn Boxen mit Spielsachen, Bastelbedarf, Schulbüchern, Kleidung, Schuhen oder Krimskrams zur Ausstattung des Kinderzimmers gehören. Trotz aller Digitalisierung bleiben echte, anfassbare Dinge im Kinderzimmer unentbehrlich.

Schön und funktionell

Neben dem schönen und einladenden Aussehen des Kinderzimmers müssen Kindermöbel gut funktionieren. Der höhenverstellbare Schreibtisch, das verlängerbare Bett, der erweiterbare Schrank… – alles in Kombination mit einer fantasieanregenden Gesamteinrichtung und das Refugium der Kleinen, welches durchschnittlich 15 m² groß ist, wird vollständig. Im Kinderzimmer wechseln die Anforderungen oft im Minutentakt. Basteln, Lernen, Malen, Entspannen, Schlafen, Klettern und das alles an einem Nachmittag. Ein Kinderzimmer prägt den Anspruch an das Wohnen und das ein Leben lang. © www.moebelindustrie.de

Das könnte Sie auch interessieren:
Schlafen 2018: tief und sicher

Über den Autor

Wohnendaily Redaktion

Das sind wir: Ein Team unabhängiger Redakteure, mit viel Fachwissen aus der Einrichtungsbranche. Wir meinen, dass Informationen aktuell sein müssen, am besten tagesaktuell. Auch oder gerade zum Thema Einrichten. Weil gerade da sich Fehler jahrelang bemerkbar machen. Holen Sie sich den Durchblick beim Einrichten - täglich neu!

Keine Kommentare möglich!