Wann beginnt denn eigentlich dieser Winterschlaf?

0

Da mache ich dieses Jahr mit.

Winterschlaf, Winterruhe und Winterstarre…in der Tierwelt ganz normal. Erst essen, dann schlafen und nach ein paar Monaten wieder aufwachen. Bei uns Menschen absolut unvorstellbar. Aber eigentlich brauchen wir im Winter sogar 30 bis 60 Minuten mehr Schlaf als im Sommer. Doch auch jene Menschen, die sich bis zu einer Stunde mehr Schlaf gönnen, leiden oft an einer Art Dauer- oder Tagesmüdigkeit. Aber wieso?

Wohnen By Wagner

Das Stichwort lautet Dunkelheit

Der Mangel an Tageslicht verstellt unsere innere Uhr und unser Körper produziert in der Zeit der kürzeren Tage und der längeren Nächte mehr vom Schlafhormon Melatonin. Dieses steuert unseren Schlaf- und Wachrythmus und wird in der Dämmerung und Dunkelheit produziert. Licht verhindert die Herstellung des Hormons. Also wachen wir auch in der Früh, wenn es so lange dunkel bleibt, mit einer ordentlichen Portion Melatonin in unserem Körper auf und fühlen uns müde. Erst wenn sich die Sonne blicken lässt, melden sich die Körperkräfte zum Einsatz. Oder auch nicht – vor allem dann nicht, wenn man schlecht geschlafen hat.

Bewegung hält uns wach

Aber auch zu wenig Bewegung kann schuld an der winterlichen Müdigkeit sein. Schon ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft in der Mittagspause kann wie ein Wunder wirken. Der Kreislauf wird in Schwung gebracht und durch das Tageslicht wird gleichzeitig weniger Melatonin produziert, sodass wir wacher und euphorischer sind. Ohne Bewegung kann der Körper außerdem nicht vom Arbeitsalltag abschalten. Hektik, Ruhelosigkeit und Anspannung sind die Folgen und können unter anderem zu dauerhaften Schlafproblemen führen. In Kombination mit dem späten Sonnenaufgang entsteht so natürlich die extreme Müdigkeit am nächsten Morgen. Bewegung und Sport sind zum Auspowern da und lassen uns entspannen und ruhiger schlafen.

Unsere Tipps gegen die Wintermüdigkeit:

• Joggen am Morgen oder am Abend
• Kurze Spaziergänge in der Mittagspause
• Luxstarke Lichtlampen
• Smartphone, Tablet und TV min. eine Stunde vor dem Schlafengehen ausschalten
• Magnesium beugt Stress und depressiven Stimmungen vor. Gute Magnesiumlieferanten gegen Wintermüdigkeit sind zum Beispiel Milch- oder Vollkornprodukte, Bananen, Geflügel, Beerenobst oder Nüsse.
• Geselligkeit hilft gegen trübe Gedanken und Wintermüdigkeit
So starten wir mit einer ordentlichen Portion Pep in den Herbst und geben der klassischen Wintermüdigkeit keine Chance. Es wäre doch viel zu schade den goldenen Herbst und den weißen Winter zu verschlafen. Und wenn schon, dann in einem Bett von Schramm.

Das könnte Sie auch interessieren:
Schramm-Bett CALM gewinnt German Design Award 2017

Purebed © Schramm Werkstätten

Purebed © Schramm Werkstätten

Teilen

Über den Autor

Wohnendaily Redaktion

Das sind wir: Ein Team unabhängiger Redakteure, mit viel Fachwissen aus der Einrichtungsbranche. Wir meinen, dass Informationen aktuell sein müssen, am besten tagesaktuell. Auch oder gerade zum Thema Einrichten. Weil gerade da sich Fehler jahrelang bemerkbar machen. Holen Sie sich den Durchblick beim Einrichten - täglich neu!

Keine Kommentare möglich!