Tage der offenen Tür bei GRIFFNER

0

Ins Herzstück reinschauen

Einfamilienhäuser kann man in Fertighausparks viele besichtigen. GRIFFNER zeigt Besuchern ab sofort auch, wie sie entstehen – vom Plan bis zur Verladung auf den LKW. An jedem dritten Freitag im Monat gibt es bei GRIFFNER ab sofort einen Tag der offenen Tür. Wer sich für ein Fertighaus interessiert, kann sich die Produktion, also das Herzstück des Kärntner Familienunternehmens, am Unternehmensstandort in Griffen (Kärnten) ganz genau anschauen: die Entwicklung des Planes, die Vielfalt der Innenausstattung, den Zuschnitt der Holzelemente, das Einblasen der Wärmedämmung oder die Montage der Fensterelemente. Bis zur Verladungsstelle für den Transport legt GRIFFNER alles an den Tag.

Sprout

Die Entstehung seines Hauses miterleben

Besonders spannend ist ein Besuch bei GRIFFNER auch deshalb, weil man an jeder Station genau die Mitarbeiter trifft, die den jeweiligen Arbeitsvorgang dort Tag für Tag durchführen. Sie können genau erklären, worauf es im Detail ankommt und worauf man als Käufer achten sollte. Dass die Geschäftsführung an diesen Tagen für Gespräche zur Verfügung steht, versteht sich von selbst. Schließlich geht es ja auch darum, die nachhaltige Grundhaltung des Unternehmens zu beschreiben – also warum GRIFFNER auf naturnahe Baustoffe setzt, auf eine offene Raumplanung großen Wert legt und wie man den für sich am besten geeigneten Haustyp findet.

Tage der offenen Tür bei Griffner

21. April, 19. Mai, 23. Juni, 21. Juli, 18. August, 15. September, 20. Oktober, 17. November und 1. Dezember. Schauen Sie sich das an und vereinbaren Sie Ihren Besuchstermin:
Online auf „offen Tür“ oder telefonisch unter +43 4233 2237-0

Über GRIFFNER

GRIFFNER Haus plant und errichtet Premium-Fertighäuser in Holzriegelbauweise. 2013 wurde das Unternehmen von Mag. Georg Niedersüß übernommen. 2014 erwirtschaftete das Unternehmen mit 94 Mitarbeitern einen Umsatz von 14 Mio. Euro. 2015 konnte mit 80 Häusern ein Umsatz von 20 Mio. Euro erzielt werden. 60 % der Häuser werden in Österreich errichtet. 40 % der Häuser gehen in den Export – hauptsächlich Deutschland, Italien und die Schweiz.

Das könnte Sie auch interessieren:
Fertighäuser sind individueller und vielfältiger denn je

Teilen

Über den Autor

Wohnendaily Redaktion

Das sind wir: Ein Team unabhängiger Redakteure, mit viel Fachwissen aus der Einrichtungsbranche. Wir meinen, dass Informationen aktuell sein müssen, am besten tagesaktuell. Auch oder gerade zum Thema Einrichten. Weil gerade da sich Fehler jahrelang bemerkbar machen. Holen Sie sich den Durchblick beim Einrichten - täglich neu!

Keine Kommentare möglich!